38640 Goslar
Klapperhagen 1
Tel. 05321 / 25 88 9
Fax 05321 / 33 97 88
HISTORISCHES
ZINNFIGUREN
M  U  S  E  U  M
G  O  S  L  A  R
Öffnungszeiten
Nov. - März 10.00 - 16.00 Uhr
Apr. - Okt. 10.00 - 17.00 Uhr,
montags geschlossen
 

„Zinn zur Bibel“

Die Bibel als heilige Schrift, literarisches Meisterwerk oder auch als Geschichtsbuch, hat einen beispiellosen Einfluss auf die Zivilisationen der gesamten Welt ausgeübt. Seit der Antike war die Welt und Umwelt der Bibel nicht mehr so zugänglich, wurde so gründlich durchforscht - und zwar sowohl textlich wie archäologisch. Grund genug, die Bibel zum Thema dieser Ausstellung zu machen und unsere Zinnfiguren das Ihre tun zu lassen.

Eine Aufgabe, die - bei der Fülle der Darstellungsmöglichkeiten - natürlich eine Auswahl nötig macht. Einerseits stehen passende Figurentypen nur in recht bescheidenem Umfang zur Verfügung, andererseits gibt es auch für Zinnfiguren Grenzen des Darstellbaren. Gleich im ersten Ausstellungsstück „Archäologenteam“ (Israel Finkelstein gräbt sich zur Bibel durch) sieht man meine historisch kritische Herangehensweise. Bei den Bildrecherchen mutet eine häufige Kulturwandlung seltsam an. So ist man es regelrecht gewohnt, alt- als auch neutestamentliche Figuren in mittelalterlichen Kostümen zu akzeptieren. Bei TV-Dokus ist es bei den Spielszenen völlig normal, wenn Abraham in Beduinenkleidung des 19. Jahrhunderts daherkommt. Hier wollte ich ein Zeichen setzen. Was Kostümkunde und Architektur angeht – so echt wie möglich. Zweimal konnte ich aber nicht widerstehen: einmal bei „Belsazar“ von Rembrandt orientalisiert, dann von Ben Becker inspiriert, die Darstellung des „Judas“. Ausdrücklich möchte ich darauf hinweisen, dass keine theologische Erklärung oder Bewertung angestrebt ist. Hier soll einfach das bunte Leben in biblischen Zeiten dargestellt werden, ohne aber zur Kinderbibel abzuflachen.

Die Besucher/innen sollten hier in der Bibel wie in einem dicken Buch blättern und sich an dem Dargestellten erfreuen. Falls jemand Lust bekommt, nach den Wurzeln all dieser Bilder zu graben, habe ich die Bibelstellen dazugegeben. Zuletzt doch noch der naturgemäße, religiöse Aspekt vom derzeitigen Papst Franziskus: „Ihr haltet etwas Göttliches in den Händen: Ein Buch wie Feuer! Ein Buch, durch das Gott spricht. Wollt ihr mir eine Freude machen? Lest die Bibel.“

Gerhard Mönninghoff, Februar 2017

Ein Katalog zur Ausstellung kann im Museum für 2,50 Euro erworben werden.

 Hier einige der gezeigten Exponate:

Grabungscamp: Ein modernes Grabungsteam des Israel Finkelstein
Nach Oberflächenuntersuchungen, sog. Surveys, werden mit Vermessungspunkten Grabungsquadrate von 4x4m mit 1m Zwischensteg kontrolliert erschlossen. Die genaue Schichtenfolge (Stratigrafie) wird erarbeitet.

Kulturtreppe - Auf dem Weg in die Zivilisation
3500 v. Chr.: Ackerbauern, Viehzüchter (teils Nomaden), Bauleute & Bootsfahrer auf Euphrat & Tigris.

 

Noach Gen.9, 1-17
Noachs Dankopfer am Berg Ararat nach der überstandenen Sintflut. Mit dabei sind seine Söhne Sem, Ham, Jafet, deren Frauen und allerlei Tiere. Als Zeichen des neuen Bundes Noachs mit Gott steht der Regenbogen.

 

Die zehn Gebote Ex.20, 1-21
Moses erhält auf dem Berg Sinai die Gesetze Gottes. Auf zwei Steintafeln geschrieben sollten diese fortan dem Volk als Gesetz dienen. Sie werden später in die extra dafür angefertigte Bundeslade gelegt.

Tanz ums goldene Kalb Ex.32, 1-21
In der Abwesenheit des Moses erstellt Aaron ein goldenes Kalb für das Volk aus deren Schmuck. Als Moses erzürnt zurückkehrt, wird das Kalb zerschlagen. Die lange Wüstenwanderung beginnt.

Tempelplanung:
Salomo besichtigt Tempelmodell 950 v. Chr.; 1. Kön.5, 15-32

Modellrekonstruktion nach „T. Busink“. Vor dem Tempel, die Bronzesäulen des phönizischen Künstlers Hiram (Joachim & Boas).

 

Salome & Johannes: Tanz der Salome Mk.6, 17-28; 29 n. Chr.
Salome, die Tochter der Herodias tanzt für Herodes Antipas und fordert dafür den Kopf von Johannes dem Täufer.

 

Maria mit (Jesus) Kind
Jesus wird in einem Stall in Betlehem geboren.

 

Evangelist Markus, ca. 70 n. Chr.
Markus übersetzt, der Legende nach, Erinnerungen und Lehren des Petrus ins Griechische. Dabei soll er dies jedoch in einer anderen Reihenfolge getan haben, als die, die er gehört hat.

 

.... und noch weitere tolle Exponate.